Auslandsmärkte erfolgreich erobern

Auslandsmärkte zum Wachstum. Grenzüberschreitende Geschäfte mit Unternehmen und Auftraggebern in Europa oder gar weltweite Transaktionen werden für hiesige Unternehmen immer wichtiger. Sie sind für das Wachstum des eigenen Unternehmens ausschlaggebend.

Deutschland ist weltweit eines der stärksten Exportländer, dass heißt das die Wirtschaft in der Bundesrepublik stark von dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen in das Ausland (Auslandsmärkte) abhängig ist. Ein gutes Exportgeschäft belebt die Geschäfte in Binnenmarkt. Unternehmen, die erfolgreich auf Auslandsmärkten sein möchten, müssen über eine hohe Angebotsvielfalt und kosten effizientes Handeln verfügen.

Auslandsmärkte - Fehler bei Exportgeschäften vermeiden

Die Ansprüche der internationalen Absatzmärkte sind sehr unterschiedlich. Nicht jedes Produkt, das sich in Deutschland einer hohen Nachfrage erfreut, kann selbstverständlich auch im Ausland mit ähnlichem Erfolg vertrieben werden. Für einen maximalen Erfolg in Auslandsmärkten ist es wichtig, die lokalen Gegebenheiten zu analysieren. Der grenzüberschreitende Handel kann ansonsten auch zu negativen Folgen führen. Viele Unternehmen begehen bei Geschäften in Auslandsmärkten vermeidbare Fehler, die bei einer vorherigen Analyse nicht passiert wären. Firmen, die ein gutes Exportgeschäft führen, warten häufig die Bewegungen auf den Auslandsmärkten ab. Sie sind häufig nicht die Ersten, die ein neues Produkt in Auslandsmärkten anbieten, sondern warten die Geschäfte der Konkurrenz ab und analysieren das Vorgehen.

Auslandsmärkte analysieren

Ob sich ein Produkt für Auslandsmärkte eignet, hängt von diversen Faktoren ab. In Deutschland profitieren Unternehmen von dem exzellenten Ruf der Bundesrepublik. Das positive Image kurbelt die Absätze deutscher Produkte im internationalen Vergleich an - das Siegel "Made in Germany" steht weltweit für hohe Qualität und Langlebigkeit. Das Geschäft in Auslandsmärkten stellt komplett andere Ansprüche an das eigene Unternehmen. Es müssen neue Vertriebswege geschaffen werden, Kapazitäten bedient und eventuelle Sprachbarrieren gebrochen werden. Eine umfassende Markt- und Produktanalyse sollte daher vor jedem Start in Auslandsmärkten getätigt werden, um Vor- und Nachteile detailliert erfassen zu können. Die Ergebnisse dieser Analysen unterscheiden sich meist grundlegend von denen für den inländischen Markt.

Auslandsmärkte - die Gesetzeslage beachten

Werden Waren und Dienstleistungen in Auslandsmärkten vertrieben, greifen in vielen Fällen auch abweichende Gesetze. Das gilt besonders für den Handel in Länder außerhalb der Europäischen Union. Verträge und Lieferungen sollten daher vor dem Beginn der Transaktionen überprüft werden, auf Aussagen von ausländischen Geschäftspartnern sollte sich ein Unternehmen dabei nicht ausschließlich verlassen. Zuständig sind bei Auslandsmärkten nicht die deutschen Rechtsorgane, auch das deutsche Recht greift nicht. Die rechtlichen Rahmenbedingungen müssen geklärt sein. Für viele Länder gibt es einheitliche Vereinbarungen. Für über 80 Länder gibt es beispielsweise das Einheitliche Kaufrecht für internationale Warenverträge, kurz CISG.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben