Die Abkürzung „B plan“ steht für den englischen Begriff Businessplan. Ins Deutsche übersetzt bedeutet das „Geschäftsplan“. Wie der Begriff B plan bereits aussagt, ist damit also ein Plan für ein Unternehmen gemeint. Konkret handelt es sich um den B plan, der dem Unternehmen zu Grunde liegt. Der Bplan beinhaltet demnach die Geschäftsidee und die Maßnahmen, welche zur Nutzung dieser ergriffen werden müssen.

Einsatzgebiete des B plan

Sobald eine Geschäftsidee in ein Gründungsvorhaben transferiert werden soll, ist ein B plan bzw. Businessplan unabdingbar. Es ist dabei vollkommen egal, welchen Umfang das Gründungsvorhaben hat. Eine Person, die ein Blumengeschäft eröffnet, benötigt ebenso einen B plan wie jemand, der ein neues Produktionsverfahren entwickelt hat. Die Fragen sind nämlich dieselben, lediglich der Umfang des B plan wird differieren. Entgegen der einschlägigen Meinung sind Unternehmensgründungen jedoch längst nicht mehr der alleinige Anwendungsbereich für B plan. Insbesondere große Konzerne haben bei der Einführung eines neuen Produktes, Firmenkäufen oder Expansionen einzelne untergeordnete Geschäftspläne, mit denen sie arbeiten müssen. Die folgenden Einsatzgebiete sind für Geschäftspläne gängig:

  • Investitionsentscheidungen
  • Beantragung öffentlicher Fördermittel
  • Erhöhung des Kapitals
  • Einführung eines neuen Produktes
  • Fusion von mehreren Unternehmen
  • Firmenübernahme oder Firmenverkauf
  • Gründung eines neuen Unternehmens
  • Regelung der Nachfolge
  • Neuausrichtung und Änderung der Struktur im Unternehmen
  • Kooperationen
  • Expansion in andere Märkte bzw. Länder
  • Börsengang
  • Erweiterungskredite bei der Bank erlangen
  • operative und strategische Planung

Verdeutlicht man sich die vielen verschiedenen Anwendungsbereiche für den B plan, so merkt man schnell, dass die B plan der einzelnen Anlässe unterschiedliche Schwerpunkte setzten. Ein firmeninterner Geschäftspartner beispielsweise hat andere Inhalte als ein B plan zur Kapitalakquise. Das Management Team muss im internen B plan beispielsweise gar nicht beschrieben werden. Derweil hat ein Bplan zur Einführung eines neuen Produktes den Schwerpunkt oft im Wettbewerb, dem Marketing, dem Vertrieb und dem Markt. Wenn es wiederum um einen Nachfolge Bplan geht, muss die Kompetenz des Nachfolgers in den Vordergrund gestellt werden. Wichtig ist hier auch die Finanzierung der Übernahme. Selbst in einem einzelnen Anwendungsbereich unterscheiden sich der Bplan je nach Phase: Bei einem Gründungsvorhaben beispielsweise ist der B plan am Anfang ein anderer als in einer späteren Phase des Unternehmens. So gibt es in der Gründungsphase einen ausführlichen Bplan, während es der Startphase einen kurzen B plan gibt.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben