Das Bankgespräch

Das Bankgespräch - 80% Existenzgründer benötigen das – je nach Branche und Tätigkeitsfeld – einen mehr oder weniger großen Betrag an finanziellen Mitteln. Bei der Hausbank, also der Geschäftsbank, werden Bank- und Förderkredite beantragt. Um erfolgreich zu sein, muss das Bankgespräch gut vorbereitet und richtig geführt werden.

Das Bankgespräch - Vorbereitung

Niemals sollten Existenzgründer unvorbereitet zur Bank gehen. Denn je besser die Vorbereitung auf das Bankgespräch, umso größer die Chancen auf einen Kredit. Perfekt vorbereitet ist das Bankgespräch mit einem ausgereiften Konzept, einer Investitions- und Rentabilitätsplanung und der Planung des möglichen Absatzes von Produkten oder Dienstleistungen.

Man sollte also in jedem Fall für das Bankgespräch eine Ertragsvorausschau (mögliche zu erzielende Erträge in den nächsten 6 bis 12 Monaten) erstellen, welche die nächsten Schritte bei den Investitionen beinhaltet. Gleichzeitig ist der Markt zu analysieren. Wie viele Mitbewerber gibt es? Sind diese in unmittelbarer Nähe? Welche Zielgruppe kauft mein Produkt/bucht meine Dienstleistung? Wo finde ich diese Zielgruppe? Wie erreiche ich sie usw. sind wichtige Punkte für die Absatzplanung.

Das Bankgespräch

Der Banker muss im Bankgespräch davon überzeugt werden, dass der Unternehmensplan rentabel ist. Nur dann kann die Bank für das Vorhaben gewonnen werden. Dazu muss der Existenzgründer seine Investitionen und deren Notwendigkeit erklären. Außerdem ist zu begründen, wie viel Potenzial an Umsatz und Ertrag diese geplante Investition in sich birgt. Alleinstellungsmerkmale gegenüber den Mitbewerbern bringen wichtige Pluspunkte. Deshalb sollten die Unterlagen für das Bankgespräch entsprechend aufbereitet werden.

Keiner hat etwas dagegen, wenn Existenzgründer einen Berater zum Bankgespräch mitnehmen. Jedoch muss der Existenzgründer seine Ausführungen selbst darlegen und auch die vom Berater erstellte Berechnung der Rentabilität näher erläutern können. Wer sein Vorhaben nicht erklären kann, wird kaum beim Banker auf Unterstützung hoffen können.

Das Bankgespräch Gründe des Scheiterns von Gründern

Lediglich bei der Berechnung und realistischen Planung vor dem Bankgespräch hilft der Berater. Vier Ohren hören außerdem mehr als zwei. Was der Existenzgründer in einem Anflug von Aufregung nicht mitbekommt sowie feine Zwischentöne hört ein erfahrener Berater. Wichtig für Gründerinnen ist es, die Rollenverteilung zu klären. Wer Partner oder Berater mitnimmt, muss darauf achten, denn viele Banker sehen nur Männer als ernstzunehmende Gesprächspartner an. Hier muss dem Banker klar werden, dass die Gründerin die wichtigste Person ist, welche als zukünftige Geschäftsinhaberin das Bankgespräch führt.

Das Bankgespräch - Richtiges Verhalten

Es ist wichtig, bei dem Gespräch selbstsicher und beharrlich aufzutreten und nicht wie unsichere Bittsteller. Der Gesprächspartner muss merken, dass der Unternehmer zu 100 % hinter der geplanten Investition steht. Der Kunde sollte so viele Informationen wie möglich über die geplante Investition geben. Von Vorteil ist das Versprechen, dem Banker auch zukünftig gute Informationen zu geben und Interesse an einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zu bekunden. Probleme und Lösungen sollten im Vorfeld bedacht werden. Durch die Lösungsansätze kann der Unternehmer Kompetenz beweisen. Er kann bereits vor dem Termin das Bankgespräch mit Bekannten üben, Fragen und Einwände weisen auf Schwachstellen hin. Wenn die Bank mit der Finanzierung des Vorhabens einverstanden ist, können öffentliche Fördermittel verlangt werden. Als günstigste Lösung kann die Kombination öffentlicher Fördermittel und des Hausbankdarlehens angestrebt werden. Der Unternehmer sollte die Förderprogramme kennen, um die passenden Möglichkeiten  nennen zu können. Guten Kontakt zum Bankberater zu halten und die Bankbeziehungen zu pflegen, spricht für die Seriosität des Kunden.

Das Bankgespräch - Diese Unterlagen helfen bei der Argumentation

Der Unternehmer sollte Unterlagen zu wirtschaftlichen Erfolgsaussichten und zur persönlichen finanziellen Lage zum Bankgespräch mitbringen. In manchen Fällen sind ein Lebenslauf und ein beruflicher Werdegang, wie auch Prüfungs- und Arbeitszeugnisse von Vorteil. Um dem Bankangestellten einen Überblick zu verschaffen, kann die Kurzfassung des Unternehmenskonzeptes (Rechtsform, haftende Gesellschafter – wenn vorhanden, Personalplanung, Produktions- und Leistungsübersicht, Kunden-, Absatzstruktur, Marktposition) vorgelegt werden.

Eine Planung von Umsatz und Kosten (möglichst mit Kostenvoranschlägen) sorgt für Transparenz. Um Zahlen und Fakten zu belegen, sollten Miet-, Pacht-, Gebiets-, Leasing-, Franchise- und andere Verträge, wie auch Nachweise über vorhandenes Eigenkapital, Erklärung von Eigenleistung vorgelegt werden. Außerdem sind die Liquiditätsplanung (Musterpläne bei Kreditinstituten), voraussichtliche Ausgaben und Einnahmen, die Berechnung des Kapitaldienstes,  eine Übersicht voraussichtlicher Kosten (Zins und Tilgung) sowie über die Kreditsumme, die beim Bankgespräch beantragt werden soll und die Rentabilitätsvorschau wichtige Informationsträger. Eine Übersicht über mögliche Sicherheiten, wie Grundbuchauszüge, Kundenforderungen mit Zahlungsterminen oder Bürgschaften rundet das Dokumentenpaket ab. Der Bericht des Beraters über die Existenzgründungsberatung zeigt Denkansätze und Planungen im Detail.

Businessplan 11 Erfolgsfaktoren Gruendungsschritte

Existenzgründer sollten niemals unvorbereitet zur Bank gehen. Denn je besser die Vorbereitung auf das Bankgespräch, umso größer ist die Chancen auf einen Kredit.

Kommentare sind deaktiviert.