Wird ein Unternehmen neu gegründet, muss auch ein Girokonto bzw. Geschäftskonto eingerichtet werden. Nun ist die Wahl des Geldinstitutes gar nicht so einfach. Nähere Informationen kann man im Internet, finden. Allein die Kontoführungsgebühren liegen zwischen kostenlos und bis zu 100 Euro. Die Höhe der Gebühren ist von der Bank und von den beanspruchten Leistungen ab.

Für ein kostenfreies Geschäftskonto kann man sich entscheiden, wenn nicht sehr viel Beratungstätigkeit benötigt wird. Das ist nämlich oft der Schwachpunkt der kostenfreien Geschäftskonten, dass Existenzgründern nicht genug Beratung zu Teil wird. Allein für die Buchhaltung ist ein separates Konto für das Geschäft notwendig. Gelder vom Privat- und vom Geschäftskonto müssen stets getrennt gehalten werden. Dies gilt auch für Zuschüsse oder Leistungen, die der Existenzgründer erhält.

Traditionell oder modern – Das Girokonto für Unternehmen

Ein Geschäftskonto kann heute grundsätzlich bei jeder Bank abgeschlossen werden. Die sichere Wahl ist die ortsansässige Sparkasse oder Volksbank. Diese sind meistens mit der Betreuung und Unterstützung von Existenzgründern beauftragt. Auch die großen, bekannten Privatbanken bieten entsprechende Angebote für ein Geschäftskonto an. Wenn erste Gespräche bezüglich der Eröffnung eines Geschäftskontos stattfinden, sollte der Unternehmer allerdings ein offenes Ohr haben.

Bankangestellte nutzen das Gespräch gern, um auf Versicherungsprodukte umzuschwenken, die an den Mann gebracht werden sollen. Diese Angebote sind nicht immer optimal. Der Versicherungsbereich sollte mit Bedacht, Know-How und gesondert ausgearbeitet werden und nicht in einem Hoppla-Hopp Gespräch mit einem Bankangestellten. Grundsätzlich können verschieden Angebote für ein Geschäftskonto im Internet verglichen werden. So findet man schnell und einfach den optimalen Anbieter.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben