Insolvenz – Ende oder Start?

Juristische Personen (z. B. AG, GmbH) und Personengesellschaften ohne eine natürliche Person als unbeschränkt Haftendem (z. B. GmbH & Co. KG) müssen bei Vorliegen der Insolvenzreife unverzüglich, spätestens aber drei Wochen nach Eintritt der Insolvenzreife den Insolvenzantrag beim zuständigen Gericht stellen. Das Insolvenzverfahren wird somit nicht durch Einschreiten des Gerichts von Amts wegen, sondern nur auf Grund eines Antrags des Unternehmers eröffnet.

Wird die Frist vom Unternehmer nicht gewahrt, drohen straf- und zivilrechtliche Sanktionen wegen Insolvenzverschleppung. Die aufgrund der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens erforderlichen Eintragungen und Bekanntmachungen werden dann wieder grundsätzlich von Amts wegen vorgenommen. Dies gilt z. B. für Eintragungen ins Handelsregister und die aufgrund der Insolvenzordnung erfolgenden Bekanntmachungen. Die nach der Insolvenzordnung erfolgten Bekanntmachungen sind unter der Internetadresse www.insolvenzbekanntmachungen.de im Internet zeitlich befristet einsehbar.

Insolvenz

Insolvenzreife

Insolvenzverfahren

Insolvenzordnung

Insolvenzverschleppung

Kommentare sind deaktiviert.