Selbstständig machen – 3 Schritte zur Selbstständigkeit

Selbstständig machen liegt weiter im Trend. Im Jahr 2014 stieg die Anzahl der Existenzgründungen auf 915.000, das ist ein Plus von 47.000. Der Anstieg kam durch Vollerwerbsgründer zu Stande, deren Zahl sich um 87.000 auf 393.000 Vollerwerbsgründer  erhöhte. Die Zahl an Nebenerwerbsgründern ging hingegen auf 522.000 zurück (-40.000). Doch egal aus warum Sie sich selbstständig machen, am Anfang einer erfolgreichen Selbstständigkeit steht eine gute Planung und ein Gründungsleitfaden.

Selbstständig machen – 3 Schritte zur Selbstständigkeit mit dem Gründungsleitfaden

Sich selbstständig machen und seine eigene Firma aufbauen- ohne Plan? Das wird leider in 100% der Fälle nicht funktionieren. Viele Menschen wollen sich im Laufe ihres Lebens selbstständig machen. Oft passt aber der Wunsch nicht zur Lebenssituation und so wird die Geschäftsidee beiseite gelegt. Aber viele scheitern auch, weil Sie keinen Plan haben oder finden. Dabei ist der Plan beim selbstständig machen eigentlich ganz einfach.

  1. Konzeptphase
  2. Entwicklungsphase
  3. Realisierungsphase

Die Planung der Existenzgründung, wenn man sich selbständig macht, kann man in drei Phasen und drei Themenbereiche unterteilen, wie die folgende Grafik (Gründungsleitfaden) zeigt:

Wer den Weg in die berufliche Selbständigkeit wählt, sollte einen Plan haben - Gründungsleitfaden

Mit so einem Gründungsleitfaden oder Plan wird vieles einfacher. Unterteilt man die Aufgaben noch in die Bereiche Organisation/ Prozesse, Marketing/ Vertrieb und Finanzierung/ Förderung, hat man für jede Phase des Plans seine Checklisten schon parat und selbständig machen wird ganz einfach. Wenn Sie also auch mit dem Gedanken spielen und sich selbstständig machen wollen, nutzen Sie meinen Gründungsleitfaden und Plan. Meine Empfehlung ist auch in einem Schnellcheck zu prüfen, ob Sie überhaupt ein Unternehmertyp sind. Da gibt es sicher einige Überraschungen und Diskussionsstoff in der Familie.

Selbstständig machen - Bin ich geeignet?

Ja, man sollte schon für die Selbstständigkeit geeignet sein. Selbstständige wissen, wofür sie arbeiten, treffen ihre eigenen Entscheidungen und gestalten den Tag nach ihren Prioritäten selber. Festangestellte geben Ihr Hirn am Empfang ab. Stimmt aber leider nicht immer und verzerrt das Bild ein wenig. Wenn Sie sich selbstständig machen bekommen sie immer Unabhängigkeit, Zeitautonomie und Selbstverwirklichung - weil die gibt es für Festangestellte nicht. Aber als Unternehmer müssen Sie dafür aber geeignet sein und auch einiges können:

  • Sie müssen immer mehrere Bälle in der Luft halten und vieles gleichzeitig beachten. Nur mit strukturiertem Arbeiten schaffen Sie diese Aufgabe
  • Der schnelle und ständige Wechsel auf den Märkten und in der Technik erfordert neues Wissen und neue Fertigkeiten. Lebenslanges Lernen muss zum Prinzip für Sie und Ihre Mitarbeiter werden. Investieren Sie in Weiterbildung und Fortbildung in Ihrem Bereich
  • Arbeiten Sie an Ihren Kompetenzen im kommunikativen Bereich/ Konfliktmanagement
  • Beschäftigen Sie sich mit Ihren kaufmännischen Kompetenzen
  • Binden Sie die Familie mit ein und vergessen nicht, dass es auch ein Leben außerhalb der Arbeit gibt
  • Nehmen Sie sich Zeit für strategische Überlegungen über das erste Jahr hinaus
  • Achten Sie auf Ihr Zeitmanagement
  • Delegieren Sie Verantwortung und übertragen Kompetenzen. Die maßvolle Einbeziehung von Beratern, z.B. Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, erfahrene Unternehmer, Unternehmensberater, … zeugt von Professionalität
  • Bis zu 90% der Beratungskosten können bezuschusst werden

Und wer es jetzt noch genau wissen möchte, ob er geeignet ist, macht mal den folgenden Gründertest vor dem selbständig machen. Da haben Sie in wenigen Minuten ein Ergebnis:

Businessplan Selbsttest Selbständigkeit

Sie wollen mehr wissen? Bitte lesen Sie dazu meinen Artikel zum Gründertest.

Selbstständig machen - Geschäftsideen

Es gibt nahezu keine „neuen Geschäftsidee“ sondern oft alte Geschäftsideen in neuer Form präsentiert. Wenn Sie sich selbständig machen, sollte ihre Geschäftsidee im Businessplan nicht länger als zwei Seiten lang beschrieben werden (Executive Summary). Hier steht in geraffter Form alles über Ihre Geschäftsidee: Was? Warum? Wer? Wie? Womit? Mit welchem Endziel? Zeigen Sie Begeisterung wenn es um Ihr "Baby" geht und Sie sich selbstständig machen:

  • Warum wollen Sie gründen oder sind Unternehmer?
  • Was ist der Gegenstand Ihres Geschäfts?
  • Mit welchen Leistungen wollen Sie welche Märkte bedienen?
  • Wie soll der Marktzugang erreicht werden?
  • Wie groß ist das Marktpotential heute und in Zukunft?
  • Welche wichtigen Meilensteine der Unternehmensentwicklung haben Sie bislang erreicht?
  • Welches sind Ihre Wettbewerbsvorteile und wo liegt der Kundennutzen?
  • Welche Ziele haben Sie sich gesetzt und wie wollen Sie diese Ziele erreichen (konkrete Schritte)?
  • Wie hoch ist Ihr Kapitalbedarf?
  • Vision: Wo wollen Sie mit Ihrem Unternehmen hin?

Stellen Sie sich bei Ausarbeitung Ihrer Geschäftsidee immer auch die sogenannte "Fahrstuhlfrage":

Sie fahren mit dem Fahrstuhl vom Erdgeschoss in den 20. Stock. Ein Investor steigt in der 5. Etage zu und will in den 15. Stock. Wie überzeugen Sie ihn in der Kürze der Zeit von Ihrer Geschäftsidee?

Sie wollen mehr wissen? Bitte lesen Sie dazu meinen Artikel zu Geschäftsideen.

Selbstständig machen - Businessplan

Natürlich können Sie sich auch ohne einen Businessplan selbständig machen, aber nie ohne einen Plan. Auch Checklisten, was Sie bspw. noch bis zur Geschäftseröffnung erledigen müssen, sind ein kleiner Businessplan. Wenn Sie dagegen Startkapital beim selbstständig machen brauchen, geht es nicht ohne den klassischen Businessplan. Prinzipiell gilt, dass nur mit einer sorgfältigen Planung eine erfolgreiche Gründung möglich ist.

Businessplan Muster Beispiel

Beachten Sie bitte folgende Gliederung im Businessplan, wenn Sie sich selbständig machen:

Selbstständig machen - Gewerbeanmeldung

Selbständig machen mit Gewerbeanmeldung und Gewerbeschein ist in 90% der Fälle richtig. Wenn Sie dagegen Freiberufler sind, brauchen Sie keine Gewerbeanmeldung. Achtung: Das Datum der Gewerbeanmeldung sollten Sie sich immer sehr genau überlegen, weil es sich hier um einen formalen Akt handelt, der Auswirkungen nach sich zieht.

Die Gewerbeanmeldung kann schriftlich oder vor Ort bei der Gemeinde/ Stadt erfolgen. Bei einer schriftlichen Gewerbeanmeldung müssen folgende Unterlagen vorgelegt werden:

  • Kopie des Personalausweises oder Passes mit letzter Meldebescheinigung
    _______
  • bei ausländischen Gewerbetreibenden (nicht EU): Kopie der für die anzumeldende Tätigkeit erforderlichen Aufenthaltsgenehmigung;
  • bei juristischen Personen: Kopie eines unbeglaubigten Handelsregisterauszuges

     

    • bei einer GmbH in Gründung: Kopie des notariell beglaubigten Gesellschaftsvertrages/ Gründungsurkunde und die
      Vollmacht der Gründer;
    • bei einer GmbH & Co. KG :
      Handelsregistereintragungen A und B;
  • bei ausländischen juristischen Personen: Nachweis der Eintragung im Handelsregister und eine beglaubigte Übersetzung in die deutsche Sprache;
  • bei Handwerkern: im zulassungspflichtigem Handwerk - Nachweis über den Eintrag bei der zuständigen Handwerkskammer;
  • bei erlaubnispflichtigem Gewerbe: Kopie der entsprechenden Erlaubnis bzw. Konzession; gegebenenfalls werden weitere Unterlagen abgefordert.

Businessplan Gewerbeanmeldung Seite3 Businessplan Gewerbeanmeldung Seite2Businessplan Gewerbeanmeldung Seite1

Hier können Sie eine Gewerbeanmeldung als pdf downloaden (klicken). Sie wollen mehr wissen? Bitte lesen Sie dazu meinen Artikel zur Gewerbeanmeldung.

Selbstständig machen - wichtige Behördengänge

Wenn Sie sich selbständig machen, stehen Behördengänge an. Diverse Ämter, Kammern, Sozialversicherer, Register, etc. warten auf Ihre Anmeldung. Ein Teil davon geschieht übrigens automatisch mit der Gewerbeanmeldung, andere Behördengänge sind erst notwendig, wenn Sie Mitarbeiter beschäftigen, andere müssen Sie aber selber initiieren (manuell):

Businessplan Behördengänge

  • Gewerbeanmeldung
    Jeder Existenzgründer – mit Ausnahme der freien Berufe sowie land- und forstwirtschaftlicher Betriebe – muss sein Gewerbe beim zuständigen Gewerbeamt anmelden und bekommt dann einen Gewerbeschein.
    ________
  • Anmeldung beim Finanzamt - automatisch mit der Gewerbeanmeldung, Freiberufler müssen direkt melden
    Jedes gewerbliche Unternehmen und jeder Freiberufler haben mit dem Finanzamt zu tun. Dort gibt es die Steuernummer, Umsatzsteuernummer und immer einen Fragebogen, der ausgefüllt zurückgeschickt werden muss (Download).
    Businessplan Behördengänge Finanzamt
  • Anmeldung zur Industrie- und Handelskammer (IHK) bzw. Handwerkskammer (HWK) - automatisch mit der Gewerbeanmeldung
    Als Gewerbetreibender, Handwerksbetrieb und Freiberufler werden Sie (Zwangs-) Mitglied bei der jeweils zuständigen Kammer.

     

     

    • Handwerkskammer: Anlage A/B Handwerksunternehmen Anmeldungen. Für Anlage A Kopie Meisterbrief und  Eintragungsantrag
    • Industrie- und Handelskammer: Die IHK erhält automatisch eine Kopie deiner Gewerbeanmeldung und meldet sich bei Ihnen.
    • IfB: Institut für freie Berufe
  • Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft - Manuell (!)
    Anzeigepflicht zur gesetzliche Unfallversicherung besteht für jeden Gewerbebetrieb (auch ohne Arbeitnehmer), aber nicht die Freien Berufe. Entweder werden Sie pflichtversichert oder man lässt sich auf freiwilliger Basis dort versichern. Die Anmeldung bei der zuständigen Berufsgenossenschaft muss spätestens eine Woche nach der Gewerbeanmeldung erfolgen (Kopie der Gewerbeanmeldung + Fragebogen)
    Businessplan Behördengänge VBG Gesetzliche Unfallversicherung
  • Anmeldung bei der Kranken-, Pflege-,
    Rentenversicherung - Manuell (!)

    Je nach Beschäftigungsart vorher, müssen Sie die Krankenkasse für sich als Unternehmer auswählen (Pflichtversicherung). Selbständige können freiwillig gesetzlich oder privat krankenversichert sein. Haben Sie Mitarbeiter, gibt es eine Betriebsnummer der Krankenkasse.
    ________
  • Anmeldung beim Handelsregister - Manuell (!)
    Nur bei eintragungspflichtiger Rechtsform wie GmbH, AG, UG, etc.
  • Anmeldung bei der Agentur für Arbeit - Manuell (!)
    Haben Sie Mitarbeiter, gibt es eine Betriebsnummer der Agentur für Arbeit, die Sie für die Versicherungsnachweise, Schlüsselverzeichnis Berufsgenossenschaft etc. brauchen. Jedes Unternehmen, das Arbeitnehmer beschäftigt, muss sich hier anmelden.
  • Anmeldung beim Gesundheitsamt
    Unternehmer aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe, müssen für sich und für ihre Mitarbeiter ein Gesundheitszeugnis ausstellen lassen. Gefordert wird neben dem Personalausweis eine Stuhl- und Urinprobe.

Es gibt auch spannende Untersuchungen zu den Behördengängen. Also wie lange dauert das und vor allen Dingen was kosten die Existenzgründung in Deutschland. Im europäischen Vergleich stehen wir da eher schlecht da.

Businessplan Existenzgründung Dauer Behördengänge Businessplan Existenzgründung Kosten Behördengänge

Sie wollen mehr wissen? Bitte lesen Sie dazu meinen Artikel zu Behördengängen. Einige Links habe ich Ihnen hier schon mal aufgelistet:

Selbstständig machen aus der Arbeitslosigkeit

Knapp 22% aller Gründer haben sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig gemacht. Das war noch zu Zeiten der üppigen Fördermittel bei Gründung aus der Arbeitslosigkeit (Gründungszuschuss, Einstiegsgeld bzw. vormals ICH AG und Überbrückungsgeld). Den Einbruch der Existenzgründungen aus der Arbeitslosigkeit sieht man 2012 durch die geänderte gesetzliche Regelung (von 22% auf 13% gefallen)Businessplan Existenzgründung aus der ArbeitslosigkeitBusinessplan Existenzgruender Zuschüsse Arbeitsamt Gruenderzuschuss Einstiegsgeld

Gründungen aus der Arbeitslosigkeit werden zwar weiter gefördert, aber deutlich weniger (32.531 Zuschüsse 2013). Den weiterhin gültigen Gründungszuschuss können Arbeitslose beantragen, die Arbeitslosengeld 1 erhalten. Für Gründer, die Arbeitslosengeld 2 beziehen gibt es als Pendant das Einstiegsgeld. Was Sie dabei beachten müssen und wie die Förderung im Detail gestaltet ist, erfahren Sie indem Sie die entsprechenden Artikel zu Gründungszuschuss, Einstiegsgeld bzw. vormals ICH AG und Überbrückungsgeld lesen. Selbstständig machen aus der Arbeitslosigkeit ist immer eine gute Alternative.

Selbstständig machen - Nebenverdienst, nebenberufliche Selbstständigkeit

Regelmäßig sind die Mehrheit (53 %) aller Gründungen Nebenerwerbsgründungen und keine Vollzeitgründungen. Die Anzahle der nebenberuflichen Selbstständigkeit ist auch in absoluten Zahlen mit mehr als 500.000 Selbstständigen nebenberuflichen Existenzgründern jedes Jahr eine unfassbare hohe Zahl. Jeder Neugründer schuf im Jahr 2014 im Durchschnitt 0,4 vollzeitäquivalente Arbeitsplätze. Damit ist die Relevanz der Existenzgründungen (auch die nebenberufliche Selbstständigkeit) eindeutig und ein erheblicher Wirtschaftsfaktor.Businessplan Existenzgruendung Nebenerwerb Gründerquoten

Egal ob Sie sich hauptberuflich, oder nebenberuflich selbständig machen. Wichtige Themen wie Steuern, die Gewerbeanmeldung oder ob der Arbeitgeber informiert werden muss, gelten auch für das nebenberufliche selbstständig machen. Der Vorteil des nebenberuflichen Starts ist ohne Zweifel der Test der Geschäftsidee ohne große Risiken. Das Risiko hängt natürlich vom Kapitaleinsatz und den laufenden Kosten ab. Je mehr Geld Sie in Ihre nebenberufliche Selbstständigkeit investieren müssen und je mehr monatliche fixe Kosten Sie haben, um so höher ist das Risiko. Daher gilt, dass wenn Sie sich nebenberuflich selbständig machen, sollten Sie sich auch gut vorbereiten mit einem Businessplan.

Nebenberuflich selbständig machen sich vor allen Mütter, Hausfrauen, Studenten, aber auch Festangestellte. Die nebenberufliche Selbstständigkeit bietet die Chance erste Erfahrungen zu sammeln und den Markt zu testen auf dem Sie sich später voll selbstständig machen wollen. Aber was sind im Detail die Gründe?

  •  Mehr Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung, durch ein zusätzliches Betätigungsfeld
  • Wirtschaftlichkeit - Test, ob der geplante Wechsel vom Hobby zum Hauptberuf wirtschaftlich tragfähig ist
  • Neugierig - Test, ob das Abenteuer Selbstständigkeit machbar ist
  • Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitnehmer als Alternative Strategie
  • Finanzielles Zubrots für Ältere, vor allen Dingen Rentner mit fundiertem Know-how
  • Vorteil durch Erfahrung - Angenommen, Sie werden plötzlich arbeitslos: Mit den Erfahrungen aus dem selbständig machen können Sie sofort loslegen

Selbstständig machen - Aus der bestehenden Beschäftigung

Seit dem der deutsche Staat vermehrt auf sozialversicherungspflichtig Beschäftigung setzt und die Fördermittel bei der Arbeitsagentur dramatisch gekürzt hat, sind 200.000 Gründungen weggefallen. Logischerweise wechseln Gründer jetzt aus einer bestehenden Beschäftigung in die Selbstständigkeit. (55 %), sofern Sie das Risiko nicht scheuen.

Businessplan Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit

Wenn Sie bei einer bestehenden Beschäftigung planen sich selbstständig zu machen sollten Sie unbedingt die Fördermittel der Arbeitsagentur einplanen (geht nur nur bei Kündigung durch den Arbeitgeber ohne Sperrzeit). Hier können Sie bis zu 18.000€ bei Gründungszuschuss (ALG1) bei der Arbeitsagentur abholen. Generell gilt, dass zahlreiche Fördermittel nur fließen, bevor Sie die Gewerbeanmeldung gemacht haben, also ist auch hier Planung bei einem Start aus einer bestehenden Beschäftigung notwendig, um keine staatlichen Zuschüsse zu verlieren.

Selbstständig machen - Gründung aus Studium und Universität

Die Gründung aus Studium und Universität ist beliebt. Nur 5% aller Existenzgründungen finden im technologisch anspruchsvollen Bereichen (Medizin, Ingenieur, Informatik, Mobile, Media),  statt, davon aber 80% über Studenten oder wissenschaftliche Mitarbeitern aus Universitäten. Zahlreiche Förderprogramme und Initiativen wie das EXIST - Gründerstipendium, Cluster und andere Forschungs-Programme versuchen heute die Grundlagenforschung in marktfähige Produkte zu verwandeln. Sofern man es bis zu einem Produkt schafft, sind diese Existenzgründungen aus Studium und Universität besonders erfolgreich.

Businessplan Existenzgruendung EXIST Studenten Forschung

Selbstständig machen - Franchise

Franchise ist eine mögliche Gründungsform, denn 90 Prozent aller Franchise-Nehmer gründen erfolgreich und überleben länger als der Solo-Existenzgründer. Das liegt einfach an einem erprobten Franchise Konzept und einem starken Franchisegeber, der mit Rat und Tat zur Seite steht.

Businessplan Existenzgründung Franchise

Wenn Sie sich selbständig machen wollen, der eigene Chef sein, frei von Vorschriften und unabhängig von festen Arbeitszeiten, dann ist Franchise immer eine erfolgversprechende Alternative. Anstatt ewig nach einer eigenen Geschäftsidee zu suchen, können Sie sich mit einem erprobten Franchise Geschäftsmodell selbstständig machen. Wenn Sie sich selbstständig machen, lesen Sie hierzu bitte meinen Franchise Artikel oder gehen zum Franchise-Verband.

Selbstständig machen - Freelancer

Das Leben als Freelancer ist schön. Zahlreiche Existenzgründer machen sich daher als Freelancer selbständig. Der Unterschied zu anderen Existenzgründungen liegt darin, dass man als Freelancer von vornherein plant als Einzelkämpfer zu arbeiten, aber eben selbständig und nicht angestellt. Mitarbeiter oder Wachstum der Firma interessieren eher weniger. Achtung: aber auch für Freelancer gelten alle behördlichen Anmeldepflichten wie Finanzamt oder Gewerbeanmeldung etc. Schauen Sie sich mal bei den Freelancer Jobbörsen um. Mehr als 2.000.000 Freelancer sind alleine bei diesen beiden Jobbörsen registriert:

Selbstständig machen - Geld verdienen

Jeder, der sich selbstständig macht will Geld verdienen. Die einen Existenzgründer wollen viel Geld verdienen und Millionär werden, andere einfach nur Ihren Lebensunterhalt bestreiten. Da ist es interessant sich mal die Existenzgründer Statistiken anzusehen. Hier zu aber folgende Anmerkung im Vorfeld zum Geld verdienen:

Gewinn (vor Steuer) = Umsatz - Kosten

Also erst mal zum Umsatz. Laut Statistik sind Existenzgründer des Jahres 2014 umsatzschwächer als der vorherige Jahrgang. In ihrem ersten Geschäftsjahr erzielten sie einen durchschnittlichen Monatsumsatz von 4.700 EUR (2013: 6.600 EUR, Grafik 14 linke Teilgrafik). Der Durchschnittsumsatz von Nebenerwerbsgründern ist dabei mit 1.300 EUR (2013: 2.500 EUR) deutlich geringer als bei Vollerwerbsgründern mit 9.500 EUR (2013: 14.500 EUR). Da die nebenberuflichen Existenzgründer in der Überzahl sind, führt das zu dem Mittelwert von von 4.700 EUR monatlich.

Businessplan Existenzgründung Monatliche Umsätze

Geld verdienen geht aber nicht so einfach. Monatsumsätze zeigen nie den Gewinn an. Jetzt müssen also die Betriebskosten, Abschreibungen und Zinsen vom Umsatz abgezogen werden. Zahlen zum Gewinn und Geld verdienen werden leider bisher nicht veröffentlicht. Also müssen wir selber kalkulieren zum Geld verdienen. Ausgehend von Gewinnen vor Steuern von bis zu 60% bei dienstleistungsintensiven Tätigkeiten (Unternehmensberatung, Personalvermittlung, Webdesigner, etc.) bleiben dann beim Vollerwerb von 9.500 EUR Umsatz Gewinne zwischen 3.000 - 6.000 EUR übrig, von denen Sie aber noch die Einkommenssteuer (20-50%) bezahlen müssen. Geld verdienen als Selbstständiger ist harte Arbeit.

Selbstständig machen - Unternehmensgründung

Ja, die Unternehmensgründung ist weiterhin beliebt. Mehr als 915.000 Unternehmensgründungen im letzten Jahr sind bei 80 Millionen Einwohnern in Deutschland eine große Zahl. Über die Hälfte der Unternehmensgründungen ist zwar im Nebenerwerb, aber die Zahl ist doch signifikant hoch.

Businessplan Existenzgruendung Nebenerwerb Gründerquoten

Unternehmensgründungen konzentrieren sich dabei nicht nur auf den reichen Westen sondern auch im Osten nimmt die Anzahl der Unternehmensgründungen weiter zu. Dabei liegt Brandenburg aktuell  an der Spitze der ostdeutschen Bundesländer, wenn man Berlin bei den Unternehmensgründungen außen vor lässt.

Formen der Selbständigkeit

Selbstständig machen - Freiberufliche Tätigkeit

Die Statistiken der Gründer in freiberuflichen Tätigkeiten nimmt zu wie die folgende Grafik eindrucksvoll zeigt. Dabei ist zu wissen, was eine freiberuflichen Tätigkeit ist und welche Vor- und Nachteile damit im Vergleich zu einer Gewerbeanmeldung verbunden sind. Denn auch ein freiberuflicher Arzt mit 10 Angestellten führt ein Unternehmen.

Businessplan Existenzgründung freiberufliche in Prozent

Was macht ein Freiberufler anders als ein Gewerbetreibender? Der Freiberufler erbringt laut Definition eine eigenständige wissenschaftliche, unterrichtende, künstlerische, erzieherische oder schriftstellerische Tätigkeit:

  • Katalogberufe

     

    • Heilberufe (Ärzte, Heilpraktiker, Hebammen, Heilmasseure oder Psychologen)
    • Rechts-, steuerrechts- und wirtschaftsberatenden Berufe (Rechtsanwälte, Notare, Wirtschaftsprüfer, Steuerbevollmächtigte, u. a.)
    • Naturwissenschaftlichen und technischen Berufe (Ingenieure, Architekten, Lotsen, Handelschemiker)
    • Kulturberufe (Journalisten, Dolmetscher, Wissenschaftler, Künstler, Schriftsteller, Lehrer, Erzieher, Bildberichterstatter, Übersetzer)
  • Katalogähnliche Berufe

     

    • Die eigene und selbstständige Erbringung einer Leistung steht  Vordergrund, der Antragsteller verfügt über die nötige Berufszulassung und/oder hat die erforderlichen Ausbildung (Musiker, Referendar, Küchenplaner, Rentenberater, Restaurator, Designer, Baustatiker, Bergführer, Bildhauer, Fotograf, Fitnesstrainer, Industriedesigner, Kunstmaler, Magier, Kartograf, Marktforscher, Treuhänder, Werbetexter, Tanzlehrer, Zahnpraktiker, ...)
  • Tätigkeitsberufe: selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeiten

Businessplan Existenzgründung freiberufliche Tätigkeiten TOP 10Wenn Sie sich selbstständig machen, lesen Sie hierzu bitte meine Artikel. Weitere Information zum Thema Freiberufler, freiberufliche Tätigkeit erhalten Sie in dem Artikel zu freiberufliche Tätigkeit oder beim Institut für freie Berufe.

Selbstständig machen - Geschäftsübernahme

Es gibt verschiedene Gründungsformen. Eine davon ist die Unternehmensübernahme, Firmenübernahme bspw. im Zuge einer Firmennachfolge. So müssen alleine bis 2020 300.000 neue Nachfolger gefunden werden. Eine unfassbare hohe Anzahl. Trotzdem sind laut den Statistiken Geschäftsübernahmen und tätige Beteiligungen bei Existenzgründern nicht beliebt.

Businessplan Existenzgründung Geschäftsübernahme

Die Geschäftsübernahme kann den Schritt in die Selbständigkeit aber erheblich erleichtern, denn neben den Geschäftsräumen, dem Warenbestand und den erfahrenen Mitarbeitern wird in der Regel der vorhandene Kundenstamm mit übernommen. Folgendes ist bei einer Geschäftsübernahme zu beachten:

  • Übernahmepreis
  • Kaufpreiszahlung
  • Vertragliche Form
  • Haftung des Erwerbers für Verbindlichkeiten
  • Steuerhaftung
  • Bestehende Verträge
  • Werbemaßnahmen
  • ...

Ziehen Sie bei einer Geschäftsübernahme immer Experten wie Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, technische Gutachter oder Juristen zu Rate. Die Erstellung einer Analyse und Bewertung des Unternehmens mit seinen relevanten wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Themen, seines Ertragspotentials sowie der Qualität der Mitarbeiter ist notwendig (Due Diligence).

Selbstständig machen - Kredit für Selbständige

Selbständige sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und zahlen Steuern, ohne die Chance zu haben, Gewinne ins Ausland zu verlagern. Fördermittel und Zuschüsse erhalten Selbständige und Freiberufler seltener, weil der bürokratische Aufwand für den Selbständigen zu hoch ist. Für Kredite müssen oft seitenlange Berichte, BWA, Jahresabschlüsse und Businesspläne vorgelegt werden, um überhaupt eine Chance auf einen Kredit zu erhalten. Hier meine Liste der Tipps und Kredit Empfehlungen:

Daher stehen traditionell die Eigenmittel bei den Gründern im Vordergrund (Eigenkapital).

Businessplan Existenzgründung Finanzierungsformen

Wenn Sie sich selbstständig machen, lesen Sie hierzu bitte meine Artikel zu Online Krediten, Bankkrediten und dem Bankgespräch.

Selbstständig machen - Wie mache ich mein Geschäft bekannt?

Wenn Sie sofort hauptberuflich starten ist die "Mund-zu-Mund-Propaganda" und eine Werbekampagne zum Start sehr wichtig. Wenn Sie dann von Kunden weiterempfohlen werden, haben Sie alles richtig gemacht. Ich empfehle zum Start eine Pressemitteilung und Anzeigen bei lokalen Medien, Auslage am Point of Sale, Flyer verteilen und mit Kooperationspartnern sprechen. Stellen Sie bitte der Presse exklusives Text- und Bildmaterial zur Veröffentlichung zur Verfügung. Achten Sie auf die Besonderheit Ihres Unternehmens und den Mehrwert für die Kunden. Vergessen Sie auch nicht Logo, Visitenkarten und eine ansprechende Internetseite. Buchen Sie ggf. Anzeigen bei Google und Bing.

Selbstständig machen - Welche Versicherungen brauche ich?

Sie hatten bereits vor der Selbstständigkeit zahlreiche Versicherungen. Wenn Sie jetzt anfangen neuen Versicherungen abzuschließen machen Sie erst mal eine Aufstellung was Sie schon alles haben.Dazu gehört zu 100% die Krankenversicherung, wahrscheinlich auch Unfallversicherung, manchmal auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Viele haben auch noch eine Rechtsschutzversicherung. Diese Versicherungen müssen sie nun erweitern oder eben neue abschließen. Durch Ihre Selbstständigkeit haben Sie oft die Wahlfreiheit wie bei der Krankenversicherung.

Hier die Liste der Versicherungen nach Wichtigkeit als Aufzählung:

Selbstständig machen - Was ist mit der Krankenversicherung?

Sie dürfen sich freuen. Wenn Sie als Angestellter nicht die Verdienstgrenze erreicht haben, ab der Sie in die private Krankenversicherung wechseln dürfen, dann dürfen Sie das jetzt als Selbstständiger. Sie sind nicht mehr automatisch Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse und haben die Wahl zwischen der gesetzlichen und der private Krankenversicherung.

Die private Krankenversicherung bietet eine bessere und oft auch günstigere Absicherung im Vergleich zur GKV für Existenzgründer. Wenn Sie sich selbstständig machen, lesen Sie hierzu bitte meine Artikel zur Krankenversicherung.

Selbstständig machen - Brauche ich einen Steuerberater?

Der Steuerberater ist oft aufgrund des Lohnsteuer-Jahresausgleichs der einzige Ansprechpartner den ein Existenzgründer beim selbständig machen hat. Daher landen viele traditionell wieder beim Steuerberater. Wenn man den Gründungszuschuss oder Einstiegsgeld haben möchte kann der Steuerberater auch die fachkundige Stellungnahme machen. Insofern spricht viel dafür den bestehenden Kontakt zum Steuerberater weiter zu nutzen. Wenn Sie aber mehr Unterstützung brauchen empfiehlt es sich aber zum Gründungsberater zu gehen. Hier erhalten Sie auch bis zu 100% Zuschüsse zu Beratungskosten. Wenn Sie sich selbstständig machen, lesen Sie hierzu bitte meine Artikel.

Selbstständig machen - Firmenkonto?

Ich empfehle Ihnen als Einzelunternehmer immer Ihre geschäftlichen Umsätze von Beginn an strikt von Privatem zu trennen, denn sonst verlieren Sie schnell den Überblick, wenn Sie sich selbstständig machen. Überweisen Sie einfach jeden Monat vom Geschäftskonto auf das Privatkonto die Privatentnahme. Denken Sie aber auch an die Einkommenssteuer, die noch fällig ist. Wenn Sie sich selbstständig machen, lesen Sie hierzu bitte meine Artikel.

Selbstständig machen - Wo finde ich Zuschüsse und Förderung in der Förderdatenbank?

Gerade Selbstständige werden durch zahlreiche Förderprogramme, Fördermittel und staatliche Zuschüsse gefördert. Wenn Sie sich selbstständig machen, lesen Sie hierzu bitte meine Artikel.

Kommentare sind deaktiviert.